Einen kurze Geschichte zu… Chilla

Chilla startete insgesamt 9 hingabevolle doch leider vergebliche Versuche um bei der 3D-Castingsshow „3D – Das grosse super Casting“ einen Stein zu landen. Er folgte der Castingshow über den gesamten Globus und setzte hierfür sogar seine letzten Ersparnisse aufs Spiel. Von Show zu Show lieferte er immer wieder mit neuen Instrumentexperimenten szenereife Akzente. Doch leider konnte er die damals aus DJ BCK, Haenz und den Betreiber vom Zippi zusammengesetzte Jury bis zur letzten Castingshow in New York City nicht restlos von sich überzeugen. Insbesondere das musikkritische Feinschmeckerohr des prinzipell skeptischen Betreibers vom Zippi machte etliche Male die vorzeitige Aufnahme von Chilla in die Band unmöglich. Doch für diese letzte Chance setzte Chilla alles auf eine Karte. Er konstruierte aus all seinen 10 ihm zuletzt noch gebliebenen Instrumenten eine gigantische, nie dagewesene und ganz sicher einzigartige Einmannkapelle. Stille – Ein Ton gespielt von 10 Instrumenten in einem harmonischen Einklang der bis heute und wohl auch noch die nächsten 333 Jahre seines gleichen sucht. Somit hatte 3D endlich sein drittes Gründerkantön gefunden und wenn sie nicht von morgen sind, dann rocken sie noch heute.

Zur Werkzeugleiste springen